Warum gerade Engel?

Sehr liebe Menschen haben zu mir schon öfters gesagt: "Also Erika, du bist ja nun wirklich ein ganz netter Mensch, aber dass du dich mit Engeln beschäftigst, das kann man nun wirklich nicht verstehen, also mit dem Thema kann ich nichts anfangen, das ist mir zu verrückt."

Ich kann nachvollziehen, dass viele Menschen mit diesem speziellen Thema ein Problem haben, verstehe ich doch auch nichts vom Autoreparieren, Computerprogrammieren, Konzern führen, usw. Nun gibt es diese Berufe/Tätigkeiten aber und es gibt dazu passende Menschen, die das spezielle Thema beherrschen. Manche können es besser und andere sind dabei nicht so erfolgreich, das ist eben so.

Nun ist das Thema Engel ja nicht so außergewöhnlich, sind diese Kräfte und Energien doch im Alltag allgegenwärtig. Sei es symbolisch in der Kirche, auf dem Christbaum, als Dekoration ..., aber auch in allen großen Weltreligionen sind sie zu finden. Nun haben die Menschen auch kein Problem, wenn sie zumindest einmal im Jahr und sei es bei einem Begräbnis,  in die Kirche kommen, einen Gottesdienst besuchen und rundherum von Engelfiguren umgeben sind. Der Pfarrer schämt sich auch nicht deswegen und schon gar nicht wird er deshalb schief angeschaut. Soweit ist doch also alles logisch und verständlich, oder?

Nun zu mir. Ich versuche jetzt mein inneres Bild, so klar als möglich, veranschaulicht darzustellen: Für mich sind Engel universelle (Universum) schöpferische Kräfte, die für alles Aufbauende, aber auch Abbauende in unserem Leben zuständig sind und als die uns bekannten Engelfiguren dargestellt werden, was aber wirklich nur symbolisch zu verstehen ist, versucht man doch, etwas nicht Sichtbares greifbar zu machen. Die dabei einsetzenden Energien sind unsichtbar, genau so, wie elektrischer Strom unsichtbar ist, aber doch Wirkung hervorzubringen vermag. Die Engelkräfte sind Intelligenz in Reinform, das heißt, sie sind umfassend bewusst, mächtig und folgen zwingend dem göttlichen Plan, der wie wir wissen, von uns nicht verstanden wird, dem wir aber genauso folgen müssen, ob wir wollen oder nicht (der Mensch denkt, Gott aber lenkt - Volksweisheit - fast schon vergessen). Fügen wir uns dem göttlichen Plan, dann läuft alles wie geschmiert und unser Leben ist im Fluss. Tun wir das aber nicht, dann wird es im Leben schwieriger und wir spüren das auch eindeutig. Da aber nichts umsonst ist, lernen wir aus dem bestimmten Umstand und korrigieren, im Idealfall, unser Denken und Tun und das Leben wird wieder spürbar leichter. Das kann alles allerdings etwas dauern, denn es braucht seine Zeit und oft auch ausreichend Leidensdruck, bis wir bereit sind umzudenken (wir sind halt manchmal etwas verstockt und begriffsstutzig) und es braucht seine Zeit, bis wir wieder in Ordnung gebracht haben, was wir an Unordnung geschaffen haben (Karma wirkt - was wir säen, ernten wir). Engel helfen uns, als (sozusagen) Diener des Göttlichen, in unserem Leben dahingehend, dass sie unsere 3D und all die dazugehörigen feinstofflichen Ebenen formen (das kann man durchaus auch umgekehrt verstehen). Sie gestalten also die Rahmenbedingungen, in denen wir uns "austoben" (lernen) dürfen, wobei die Quelle, also das Göttliche, mit uns und durch uns ebenso die gleichen Erfahrungen sammelt/erlebt, sozusagen, wofür uns Menschen auch gedankt wird.

Dabei steht uns die Christus-Energie jederzeit zur Seite, hat doch Gott in der doch sehr irdischen Person "Jesus" genügend menschliche Eindrücke und Erfahrungen sammeln dürfen, wie wir aus Überlieferungen wissen. Jesus Christus ist es auch, der uns im Leben gerne mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn wir dies auch wirklich wollen. AnRuf(ung) genügt! Dabei gilt es ab nun auf die Innere Führung zu hören, darauf zu achten, was sie einem rät und sich dabei von Christus inspirieren zu lassen. Es kann auch passieren, dass ab nun Menschen und Ereignisse sozusagen ins eigene Leben schneien, die einem weiterhelfen können und so gelangt man Schritt für Schritt aus einer bestimmten Situation heraus, die man von Herzen aus verändern/beenden möchte. Eine Voraussetzung  für Veränderungen im Leben ist auch, selbst bereit zu sein, die Schritte zu gehen, welche nötig, sind um etwas zu bewirken.

Erkennen/annehmen - erbitten/"erdanken" - realisieren/annehmen - tun, das sind dazu die passenden Schlagworte. Erkennen/annehmen, was man verändern möchte, was nun nicht mehr zu einem passt/gehört, dann Hilfe aus der geistigen Welt erbitten und erdanken (gedanklich so zu tun, als ob man das Gewünscht schon erhalten hat und das auch innerlich wirklich real zu erleben, ohne Zweifel), dann realisieren und annehmen, was an Hilfestellung angeboten wird und gleichzeitig dabei selbst die nötigen Schritte einleiten, zu tun, um die gewünschte Veränderung in der Realität zu erwirken. Ereignisse/die Realität werden zuerst in der für die menschliche Wahrnehmung unsichtbaren Welt gebildet, um dann, wenn sie genug Kraft entwickelt haben, real zu werden. Die geistige Welt hilft uns dabei, wenn wir dies wollen. Alles passiert dabei aus einem bestimmten Grund heraus, den wir meist nicht verstehen. Eine bestimmte Situation, ein bestimmtes Ereignis, mag oft unangenehm erscheinen, ja sogar sehr belastend sein und doch können wir aus einer Herausforderung heraus wachsen und Reife erlangen, oder wir können zugrunde gehen, weil wir im Leben nicht weitergehen wollen (unser Bewusstsein nicht zu ändern vermögen). Egal, wie wir uns entscheiden, es ist stets unsere eigene Entscheidung. Auf der Seelenebene werden wir deswegen nicht verurteilt, allerdings kann diese Höhere Ebene das eigene irdische Leben beenden, wenn zuviel Stagnation eingetreten ist und es sinnvoler erscheint, ein feinstofflicheres Dasein zu wählen.

Also, alles was wir er-leben, er-lebt durch uns auch die höchste Instanz, die Quelle. Jede(r) kann diese Bezeichnen, wie sie(er) möchte), weil diese immer mit uns verbunden ist, genauso, wie wir mit allen Menschen und allem was ist, verbunden sind, wie die Quantenphysik eindeutig mit der sich immer mehr erhärtenden Theorie der Quanten-Verschränkung bestätigt - dazu gibt es genug Beiträge auf YouTube, wer möchte, kann sich diese gerne zu Gemüte führen. Leider wird dies so nicht im Schulunterricht unseren Kindern, aber auch uns Erwachsenen nicht, durch die Medien, ausreichend mitgeteilt, was sehr bedauerlich ist, würde es unser bisheriges Weltbild doch etwas erschüttern. Mit diesem Wissen versteht man auch den historischen Ausspruch einer bekannten Persönlichkeit (sinngemäß): "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder/Schwestern angetan habt, das habt ihr mir getan!"

Engel sind also die Baumeister des Universums, in dem wir uns befinden, eben ziemlich mächtige Geschöpfe, die aber eher keinen freien Willen haben, also sie machen, worum ER/SIE/ES die Engelkräfte bittet. Sie sind vergleichbar mit unseren Beamten, die Dienst nach Vorschrift machen (dies soll bitte keine Kritik an der Beamtenschaft bedeuten, schließlich und endlich brauchen wir ja auch eine gewisse Ordnung).  Da wir aber ein Teil von ER/SIE/ES sind, wie wir nun wissen, sind wir mit unserem freien Willen, den wir bis zu einem gewissen Grad haben, auch mächtig und dürfen im Leben erfahren was wir wollen, aber auch karmisch müssen, sollen aber  immer wieder zum göttlichen Plan zurückkehren, damit alles wieder seine Ordnung hat, wobei Ordnung sowieso der Normalzustand im Universum ist (siehe Planetenbewegungen, dargestellt vom genialen Hartmut Warm, "Signatur der Sphären" - auf YouTube, DAS MUSS MAN GESEHEN HABEN!!!).

Nun sind Engel also reinstes Bewusstsein/Intelligenz und wir haben auch Bewusstsein und sind und handeln manchmal auch intelligent. Soweit so gut. Also, die einen (Engel, als Handlanger des Göttlichen) stellen alles zur Verfügung, was die anderen (du und ich) brauchen und fordern. Das tun Engelkräfte bis zu einem gewissen hohen Grad, schließlich ist ja auch mal Schluss. Wir bekommen auf unser EIGENES bewusstes oder/und meist UN(ter)BEWUSSTES "Verlangen" hin: Ereignisse/Zu-Fälle (Zu-Fall); materielle Dinge (als Folge feinstofflicher Manifestation); Krankheit (Energieblockade)/Gesundheit (Energiefluss); stärkende oder schwächende Energien (heute fühle ich mich voller Energie, heute fühle ich mich leer). Engelkräfte sind aber auch noch für andere Dinge zuständig, auf die wir hier nicht weiter eingehen wollen.

Somit ist es also durchaus möglich, von Bewusstsein zu Bewusstsein zu kommunizieren, also mit Engel Kontakt aufzunehmen. Warum auch nicht??? Nur, weil wir das meist nicht bewusst tun (eh nur dann, wenn es uns wirklich, wirklich gaaanz schlecht geht - materiell, seelisch...), heißt das noch lange nicht, dass dies nicht möglich ist. Vieles in unserem Leben scheint für uns unerreichbar, weil wir nicht danach streben wollen/müssen und so sind es eben immer die anderen, die vermeintlich besser sind als wir selbst, wie wir oft meinen, weil sie just etwas erreicht haben, was uns selbst unmöglich erscheint. Nun, das Fahrradfahren und Schwimmen erschien uns einst auch unmöglich, bis es auf einmal klappte und zwar dann, als uns nicht mehr geholfen wurde und wir selbst, sozusagen, die Flügel ausstreckten, abhebten und die Überzeugung aufgaben, dass dies und jenes nicht möglich sei. Uns ist dabei immer das möglich, was wir von Herzen aus wirklich wollen und was in unserem Lebensplan festgeschrieben steht, den wir von Geburt an in uns tragen und den wir uns vorgeburtlich vorgenommen haben umzusetzen - damals als wir noch reines Licht waren und gaaanz fest an uns glaubten. Dieser Lebensplan dient als Blaupause für unser jetziges Leben und darin ist im Großen und Ganzen festgeschrieben, was wir so erleben wollen. Die Ausführung obliegt, im irdischen Sein, dabei uns selbst und wir haben da einen gewissen Spielraum, der unsere persönliche Freiheit wiederspiegelt. Ob jetzt ein Erdenleben als Last, oder als Wonne empfunden wird, obliegt dabei unserer eigenen Subjektivität. Auf der Seelenebene wird das Erlebte einfach nur als eine Erfahrung, als Erkenntnisbildung empfunden – ganz neutral und ohne irgendwelche negativen Empfindungen, ist das Erlebte auch noch so belastend. Also ist KEIN Erdenleben, KEIN Leiden umsonst, denn, alles hat seinen Sinn, halten wir noch so Vieles für doch so sinnlos. Wir sind auf die Erdenwelt gekommen UM ZU ARBEITEN – allerdings zur Arbeit an uns selbst, an unserem Bewusstsein (was wir über uns und die Welt voll überzeugt zu glauben wissen) und wir sind, und das ist mit dem vorherigen Punkt verschachtelt, in die Welt gekommen, zur Arbeit an unserem Karma, um ebenfalls unser Bewusstsein zu entwickeln (Karma = Ursache und Wirkung, wobei die Ursache nicht immer nur im jetzigen Erdendasein zu suchen ist, was nicht unbedingt heißt, dass man ständig zurückschauen sollte. Man nimmt die Dinge so wie sie sind, versucht eine Botschaft darin zu erkennen und macht das Beste daraus).

Für mich ist die Kommunikation mit der geistigen Welt selbstverständlich, gründet dieses Vertrauen doch auch auf einem ganz persönlich erlebten, ganz besonderen Ereignis. Seither übe ich diese Kommunikation doch auch ständig während meiner Arbeit mit den Menschen, welche zu mir kommen und meine Hilfe suchen, um ihren Lebensplan zu erfahren, zumindest einen relevanten Teil davon. So darf ich gewahr werden, was zur Zeit notwendig ist, damit der oder die Hilfesuchende weitere Schritte auf dem Lebensweg in die richtige Richtung zu gehen vermag. Die Botschaft ist dabei stets aufbauend/konstruktiv/stärkend, alles andere wäre der falsche Kanal, der NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS in Anspruch genommen wird.

Alles Liebe und eine schöne Zeit
Erika - Botin der Engel des Lichts